©2019 by Tanja Zellmeier | Impressum | Datenschutz

  • Tanja Zellmeier

Keine Angst vor Weihnachten!


Weihnachten - das Fest der Pfunde? Anstatt sich über die Zeit des Jahres zu freuen, wo die Chance am Größten ist, die mittlerweile bei vielen über die ganze Welt verstreute Familie wiederzusehen, machen sich nicht wenige unter uns Sorgen um ihr Gewicht:




Weihnachtsmärkte mit Glühwein und Lebkuchen, Weihnachtsfeiern mit üppigen Buffets, schier endlos erscheinende Variationen an Plätzchen und Gebäck - die Versuchung lauert überall.


Aber das tut sie das ganze Jahr über - in Form von Bier, Hugo, Aperol Sprizz, Pizza, Crêpe und bäckereigesäumten Wegen zur Arbeit! Nur sind wir uns dessen nicht ganz so bewusst, weil unser Fokus unterjahrs anderswo liegt. Beruf, Familie, Freizeitstress beschäftigen uns fast 24 Stunden am Tag, so dass Essen mehr als Neben- denn als Überlebenssache behandelt wird.


Warum also ist plötzlich unsere "Angst vor der leckeren Weihnachtszeit" so groß, wo wir doch das ganze Jahr über im Lebensmittelluxus leben und uns tagtäglich alle vorstellbaren Leckereien einverleiben können und oft auch einverleiben? Hören wir einfach auf, Weihnachten als die Zeit der quasi unvermeidlichen Gewichtszunahme zu stigmatisieren und gestehen wir uns ein, dass auch in dieser Zeit die Verantwortung für uns und unseren Körper zu jeder Sekunde bei uns liegt. Das ist Weihnachten wie das ganze Jahr über so.


Unsere überflüssigen Fettpölsterchen haben wir uns nicht vorwiegend in den Zeiten zwischen Weihnachten und Silvester angefuttert, sondern - seien wir mal ehrlich: zwischen Silvester und Weihnachten! Entweder gehen wir das Problem also als ein ganzjähriges an, oder eben nicht. Aber der Weihnachtszeit die "Schuld" dafür zu geben ist nicht fair.


Genießen wir also die Weihnachtszeit und legen wir unseren Fokus anstatt auf Kalorien also lieber auf das Treffen lieber Menschen, gemeinsame Abende, Zeit miteinander zu haben, Freizeit genießen zu dürfen und was immer uns sonst noch als Nahrung für die Seele einfällt. Geben wir also dem Weihnachtsfest wieder eine andere Bedeutung. Dann werden die weihnachtlichen Spezialitäten nahezu automatisch nicht mehr unser Hauptaugenmerk auf sich ziehen.